Donnerstag, 26. Oktober 2017

No knead mit Kürbismus

Kürbis gibt es schon wieder eine ganze Zeit, aber manchmal fehlt einem einfach die Zeit zum backen.
Gekauft hatte ich den guten Hokkaido-Kürbis schon, immer kam etwas dazwischen. Dann brachte mir meine liebe Kollegin auch noch 2 kleine mit, nun musste ich backen. Manchmal ist es auch ganz gut wenn man etwas unter Druck steht.
Da ich ja ein Fan von no knead Broten bin, gab es ein No knead Brot, dieses Mal mit Kürbispüree.
Es roch schon sehr gut, als ich es gekocht habe und dann erst als das Brot im Ofen war, himmlisch.
Ich konnte es kaum abwarten.....ein Kleines für uns und für die Kollegin ein großes Brot.
Lecker, war natürlich im Nu aufgegessen.

 


 

Zutaten f. 1 kleines und ein großes Brot


  • 450 ml Wasser
  • 2 TL Salz
  • 350 g Weizenmehl Type 550
  • 260 g Weizenvollkornmehl (schwedisches Mehl) hatte noch einen Rest ansonsten könnt ihr natürlich auch unser deutsches Weizenvollkornmehl nehmen
  • 50 g Weizensauer (aus dem Kühlschrank)
  • 200 g Kürbispüree
  • 1/2 TL Trockenhefe
  • 1 TL Kürbiskernöl
  • 50-60 g Kürbiskerne 
Für das Kürbispüree einfach den Kürbis in kleine Stückchen schneiden, 
auf 1 kg Kürbis ca.70g Wasser zugeben und in einem Topf 20 Minuten köcheln lassen, 
ab und an umrühren. 
Dann etwas abkühlen lassen und mit einem Pürierstab pürieren. 


Zubereitung



Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut verrühren bis ein glatter Teig entsteht.
Abgedeckt für mindestens 12 Stunden ruhen lassen. Der Teig ging dieses Mal sehr gut auf,
also sollte die Schüssel nicht zu klein sein.

Nach den 12 Stunden Ruhezeit den Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche mit einer
Teigkarte rund formen bis er nicht mehr klebt. Für das kleine Brot ca.1/4 des Teiges
abteilen und beides noch einmal formen. Dann beide Teige mit Schluß nach unten in
bemehlte Gärkörbe geben und noch einmal 30-40 Minuten abgedeckt ruhen lassen.
In der Zwischenzeit den Ofen auf 245°C aufheizen, einen Topf mit Deckel und 2 kleine
Kastenformen ( davon 1 als Deckel verwenden ) mit in den Ofen stellen.

Nach der Ruhezeit vorsichtig die heißen Formen/Topf aus dem Ofen nehmen, die beiden
Teiglinge in die Formen kippen, den Deckel/2.Kastenform darüber legen und im Ofen
bei 245°C 30 Minuten backen. Dann die Deckel abnehmen und noch weitere 20 Minuten
bei ca.220°C backen. Brote aus der Form nehmen, bei Bedarf noch 5-10 Minuten ohne
Form backen, auf einem Gitter auskühlen lassen.

Kommentare:

  1. Liebe Dagmar,
    Jetzt muss ich einfach mal fragen, denn ich habe das schon öfter gelesen: Was ist ein No-knead Brot? Wenn es bedeutet, dass einfach nur mit einem Kochlöffel gerührt und gemischt wird, dann backe ich wohl nur diese Sorte. Was ist der Unterschied zwischen diesem Brot und Geknetetem?
    Vielen lieben Dank für die Auflösung dieses Rätsels :-)
    Viele Grüße,
    Izabella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Izabella,

      genau so ist es, für die No-Knead Brote wird keine Küchenmaschine benötigt. Der Teig wird nur mit einem Löffel oder Kochlöffel verrührt,
      ich backe diese Brote immer in einem Topf oder in einer Kastenform und immer die ersten 30 Minuten mit Deckel. Wichtig ist, dass die Form oder der Topf im Ofen während der Aufheizphase mit erhitzt werden.
      Zudem wird der Teig komplett zusammen gerührt, einen Vorteig gibt es nicht, auch wird kein vorheriger Sauerteig angesetzt.
      Alles zusammen verrühren und dann mindestens 12 Stunden ruhen lassen.

      Ich backe diese Art sehr gerne, weil ich dann nur 12 Stunden berücksichtigen muss, bei vielen anderen Rezepten werden teilweise bis zu 24 Stunden benötigt und das passt oft nicht in meinen Zeitplan in der Woche.
      Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

      Lieben Gruß
      Dagmar

      Löschen